Rainer Werning schreibt ...

Dr. Rainer Werning ist Politikwissenschaftler & Publizist mit dem Schwerpunkt Ost- und Südostasien
Er schreibt u.a. für die Junge Welt (Berlin),
Die Wochenzeitung (Zürich),
HINTERGRUND (Ffm./Berlin)  &
Brennpunkt Drëtt Welt « Action Solidarité Tiers Monde / Luxemburg (http://astm.lu/fr-publications-de-publikationen/brennpunkt/).
Dazu: ZEITPUNKT (CH-Solothurn),
Südostasien (Köln)  & 
Korea Forum (Berlin)
Neues Deutschland (Berlin)
junge welt
der freitag (Berlin)
NachDenkSeiten - Die kritische Website

Auf dieser Webpage sind folgende Aufsätze/Artikel nachzulesen:
(Alle mit freundlicher Erlaubnis von R. Werning)

2018.06.15  Eine Podiumsdiskussion. Koreas langer Weg zum Frieden. Flyer
15.06.2018, 14:00 - 18:00, Friedrich-Ebert-Striftung, Hiroshimastr.17, 10785 Berlin

2018  Kims Kür
"Ungewohnte Worte, Töne und Gesten waren gestern aus Singapur zu vernehmen. Das erste Zusammentreffen der beiden Staatschefs der USA und Nordkoreas, Donald Trump und Kim Jong Un, in dem südostasiatischen Stadtstaat musste all jene verblüffen, die da meinten, Kim sei »unberechenbar und irre«, halt ein »pausbäckiger und lümmelhafter Dick-tator«, wie es der Kölner Express unlängst schrieb. Das Treffen mit ihm, so Trump, sei »ehrlich, direkt und produktiv« gewesen. »Wir werden«, versicherte der US-Präsident, »eine hervorragende Beziehung haben, daran habe ich keine Zweifel«. ...."
https://www.jungewelt.de/artikel/334056.kims-kür.html

2018  Gipfelstürmer in Singapur. USA und Nordkorea streben eine umfassende Entnuklearisierung der Koreanischen Halbinsel an.
WWW.JUNGEWELT.DE,  MITTWOCH, 13. JUNI 2018, NR. 134

2018  Ziemlich gute Freunde
Möglicher Gipfel Trump – Kim in Singapur
Rainer Werning
https://www.jungewelt.de/artikel/333165.ziemlich-gute-freunde.html

2018  zum Buch: Brennpunkt Nordkorea
Buchbesprechung: Aufklärung gegen Propaganda über Nordkorea
Rainer Werning und Helga Picht: Brennpunkt Nordkorea, edition berolina, ISBN 978-3-95841-088-6,
192 Seiten, 9,99 Euro, 1. Auflage 2018
von Karl-Heinz Peil

2018  Kim punktet gegen Trump
Trotz des geplatzten Gipfeltreffens bleibt Nordkorea gesprächsbereit
https://www.jungewelt.de/artikel/print.php?id=333087

2018 04 30 Quo vadis Korea?
Nachdenkseiten vom 30.4.2018

2018 04 27  Auf in den Frieden
Quelle:  Junge Welt vom 26.04.2018, Titel
Mit Kim Jong Un betrat erstmals ein nordkoreanischer Staatschef südkoreanischen Boden. »Neue Geschichte« im bilateralen Verhältnis angekündigt .

2018:  Durchbruch oder nur Aufbruch?
Am heutigen Freitag treffen sich die Staatschefs Nord- und Südkoreas im Grenzort Panmunjom zu einem Gipfel
Quelle: https://www.jungewelt.de/artikel/331524.durchbruch-oder-nur-aufbruch.html

2018:  Annäherungen im Stakkato
NachDenkSeiten. 23. April 2018
Der innerkoreanische Gipfel am 27. April sowie das erste Zusammentreffen der Staatschefs der USA und Nordkoreas im Folgemonat könnten die vierte, diesmal erfolgreiche Phase einer Annäherung auf der Koreanischen Halbinsel einleiten. Es sei denn, politische Hardliner in Washington ersinnen im entscheidenden Moment erneut Mittel und Wege, um eine solche Avance zu vereiteln.

2018:  Etappensieg. Nordkorea kündigt Teststopp an.
Tageszeitung junge Welt, Berlin, 23. April 2018, Nr. 93
GASTKOMMENTAR von Rainer Werning  -  Koautor des jüngst in der Edition Berolina erschienenen Buches "Brennpunkt Nordkorea".
Die Regierung der Demokratischen Volksrepublik Korea (DVRK bzw. Nordkorea) hat angekündigt, weitere Atom- und Raketentests auszusetzen und eine nukleare Testanlage zu schließen. Die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA zitierte am Sonnabend Regierungschef Kim Jong Un mit den Worten, die DVRK habe glaubwürdig die Entwicklung von Nuklearwaffen erreicht und bemühe sich fortan um nukleare Abrüstung. »Unsere Republik wird sich der globalen Anstrengung anschließen, Nukleartests komplett einzustellen«, wird Kim aus einer Sitzung des Zentralkomitees der herrschenden Partei der Arbeit Koreas vom Freitag zitiert.

2018:  Ein bisschen Frieden.  Was beim Korea-Gipfel mit Kim Jong-un auf der Agenda steht
Eine Seele, zwei Systeme. Korea. Die Wiedervereinigung ist für den anstehenden Gipfel keine realistische Option
Anfang einer langen Reise. USA. Bei Donald Trumps Gipfel mit Kim Jong-un wäre jeder Minimalkonsens eine Sensation
freitag.de | Nr.,16 | 19. April 2018 Wichenthema

2018:  Annäherung auf Koreanisch
Die beiden verfeindeten Staaten auf der Halbinsel in Ostasien waren schon einmal auf dem Weg des Dialogs
von Rainer Werning
"Lässt Moon die Sonne wieder scheinen? - Ohne äußere Einmischung könnten Nord und Süd neben der Lösung eigener Probleme maßgeblich zu Entspannung und Frieden auf der Halbinsel und in Nordostasien beitragen - entsprechende Signale gab es bereits 2000 und 2007.
Das große Paradoxon in der jüngeren Geschichte Koreas besteht darin, dass der von 1998 bis 2008 in Seoul verfolgten »Sonnenscheinpolitik« vis-à-vis dem Norden von der selbsterklärten »Schutzmacht« USA in die Parade gefahren wurde...."

2018:  Kims klare Kante
Während Nord- und Südkorea ihren Dialog seit Jahresbeginn erneut intensivieren, erwägt man in Washington diesmal ein direktes Treffen von US-Präsident Trump mit Nordkoreas Staatschef Kim Jong-Un. Käme dieses tatsächlich zustande, wäre eine solche Zusammenkunft wahrlich »historisch« zu nennen.
Von Rainer Werning.
https://www.nachdenkseiten.de/?p=42965&output=pdf
https://www.nachdenkseiten.de/upload/podcast/180316_Kims_klare_Kante_NDS.mp3
Siehe auch AUDIO

2018:  Buch:                       Rainer Werning/Helga Picht:  
Rainer Werning, Helga Picht: Brennpunkt Nordkorea. Wie gefährlich ist die Region? Berichte, Daten und Fakten. Edition Berolina, Berlin 2018, 192 S., 9,99 Euro
                                          In Zeiten des Vorkriegs

In Kürze erscheint im Berliner Verlag Edition Berolina der von Helga Picht und Rainer Werning herausgegebene Sammelband »Brennpunkt Nordkorea«. Wir veröffentlichen daraus mit freundlicher Genehmigung von Verlag, Herausgebern und Autor leicht gekürzt den Beitrag von Arnold Schölzel. (jW)
Vorabdruck. Die Gefahr eines militärischen Konflikts in Korea ist ein Resultat der Politik des Westens im vergangenen Vierteljahrhundert.  Arnold Schölzel
                                            Nukleare Lebensversicherung
Zwei Experten liefern mit »Brennpunkt Nordkorea« Fakten gegen Hysterie
Von Rüdiger Göbel
Junge Welt. 19.03.2018 / Politisches Buch / Seite 15
https://www.jungewelt.de/artikel/329266.nukleare-lebensversicherung.html

2018:  Wandel durch Annäherung
Korea Während der Olympischen Winterspiele gingen Nord und Süd auf die Suche nach neuen Freundbildern.  Quelle:  der Freitag | Nr. 9 | 1. März 2018

2018:  Poltergeist(er) in Pyeongchang
NachDenkSeiten - Die kritische Website - 19.02.2018
Kurz vor und während der Olympischen Winterspiele befinden sich beide Korea wieder auf der Suche nach neuen Freundbildern – sehr zum Verdruss Washingtons und Tokios, deren martialische Töne als arrogant und Spielverderberei wahrgenommen werden. Rainer Werning zieht für die NachDenkSeiten eine
kritische Halbzeitbilanz der Olympischen Winterspiele.
"Wie sich die Zeiten ändern! Als Ausrichter der 24. Olympischen Sommerspiele 1988 in Südkoreas Hauptstadt Seoul führten noch knallharte Militärs um den damaligen Präsidenten Roh Tae-Woo (1988-1993) das Zepter und sorgten in politisch turbulenten Zeiten mit ihrer Choreographie immerhin für reibungslose Spiele. Genau drei Jahrzehnte später ...."
Siehe auch AUDIO


2018: Pueblo Affäre. Kalenderblatt
Pjöngjang und Washington waren nie zimperlich im Umgang miteinander. Das resultiert aus den Erfahrungen des Korea-Krieges und erst recht aus der bis heute in Washington nicht verwundenen Schmach über den sogenannten »USS Pueblo«-Vorfall, der sich vor fünf Dekaden in nordkoreanischen Gewässern ereignete.
Am 23. Januar 1968 hatten nordkoreanische Patrouillenboote das US-amerikanische Schiff »Pueblo« vor der Küste Nordkoreas aufgegriffen ....
Neues Deutschland. 2018-02-10, S. 27

2018:  »Mein Traum – ein Museum der Migration«
Gespräch mit Nataly Jung-Hwa Han. Über Auswirkungen der Diktatur in Südkorea, den Demokratisierungsprozess des Landes und Irrwege der Integration in der BRD
Das Interview führte Rainer Werning

2018:  Als MacArthur durchdrehte (neues deutschland)

2018:  Bitterer Auftakt im Jahr des Affen (1968)
Von Rainer Werning

2018: Korea:  Nun also reden sie wieder
Von Rainer Werning

2018:  Kims Knopf. Korea-Konflikt
Von Rainer Werning
www.jungewelt.de
https://www.jungewelt.de/artikel/324788.kims-knopf.html

2018: Bombenstimmung. Jahresrückblick 2017.
Eine neue »Sonnenscheinpolitik« hätte Erfolgschancen gehabt. Gescheitert ist sie an Washington.
Von Rainer Werning
"Innen- wie außenpolitisch durchlebten die Republik Korea (Südkorea) und die Demokratische
Volksrepublik Korea (DVRK, Nordkorea) ein überaus turbulentes Jahr. ..."
https://www.jungewelt.de/artikel/324505.bombenstimmung.html?print=1 1/3

2017: Kommt herunter vom Balkon
Beobachtungen aus der 68er-Bewegung in der BRD und in Südostasien
"... Es war nicht allein der Vietnamkrieg, der die Protestbewegungen von 1968 entfachte. Doch spielte er eine besonders wichtige Rolle für die Politisierung junger Menschen, in Westdeutschland ebenso wie den Philippinen. Unser Autor berichtet als teilnehmender Beobachter von den Aktivitäten, Ansätzen und Problemen der damaligen AktivistInnen. ..."
https://www.iz3w.org/zeitschrift/ausgaben/364_1968/werning

2017: Publikation - Vorankündigung
Rainer WerningHelga Picht  -  Brennpunkt Nordkorea
Wie gefährlich ist die Region? Berichte, Daten und Fakten
Erscheint voraussichtlich März 2018
https://www.jpc.de/jpcng/books/detail/-/art/rainer-werning-brennpunkt-nordkorea/hnum/8050034

2017: Druck machen
Beteiligung am 24. Kasseler Friedensratschlag (Artikel von Franziska Lindner)
"... Anlässlich der aktuellen Situation widmete sich Rainer Werning der Geschichte des internationalen Konfliktes um das geteilte Korea. Einen neuen Krieg auf koreanischem Boden hielt er für nicht sehr wahrscheinlich. Das nordkoreanische Raketentestprogramm betreibe das Land als Schutz vor einem direkten militärischen Angriff der USA. ..."
Junge Welt, 5. Dez.m 2017 (S.3)

2017:  Trumps Gedächtnislücken
Nordkorea/USA: Einzig die Wiederaufnahme eines direkten politisch-diplomatischen Dialogs führt aus der aktuellen Sackgasse von Provokationen und Konter-Provokationen
Von Rainer Werning (Für die Homepage der DOAM). Stand: Mitte Oktober 2017
"Der Koreakrieg (1950-53), der erste «heiße» militärische Konflikt im Kalten Krieg, wirkt fort in der Teilung des Landes. Über zweieinhalb Jahrzehnte nach dem Ende der West-Ost-Blockkonfrontation durchzieht die Halbinsel noch immer eine etwa 240 Kilometer lange und zirka vier Kilometer breite «demilitarisierte Zone». Ein Euphemismus und Anachronismus ohnegleichen; es ist dies die weltweit bestbewachte, höchstmilitarisierte und konfliktträchtigste Region – ohne Besucheraustausch, ohne gegenseitige Post-, Telefon- und Verkehrsverbindungen. Dort stehen sich diesseits und jenseits des 38. Breitengrads waffenstarrend über eine Million Soldaten gegenüber, inklusive etwa 27.500 im Süden stationierter US-amerikanischer GIs. Bis heute existiert lediglich ein Waffenstillstandsabkommen (1), das zwar den Koreakrieg beendete, aber noch immer nicht in einen Friedensvertrag überführt wurde......"

2017:  Innerkoreanischer Dialog
Vor einem Jahrzehnt gab es das letzte Signal zur Entspannung in Ostasien
Von Rainer Werning
Tageszeitung junge Welt / Berlin | Nr. 231, Ausgabe vom 04.10.2017
"Das große Paradoxon in der jüngeren Geschichte Koreas besteht darin, dass der von 1998 bis 2008 in Seoul verfolgten »Sonnenscheinpolitik« gegenüber dem Norden von der »Schutzmacht« USA in die Parade gefahren wurde. Und die beiden darauffolgenden stockkonservativen südkoreanischen Regime im Schatten von US-Präsident Barack Obamas »strategischer Geduld« auf schroffe Konfrontation mit Pjöngjang setzten. Südkoreas neuer Präsident Moon Jae In favorisiert erneut den Dialog mit dem Norden – zum Entsetzen von US-Hardlinern in Washington. Bringt Donald Trumps Politik womöglich beide koreanische Regierungen gegen sich auf? Wenigstens das wäre beruhigend und ein Teilerfolg. ..."

2017:  Erinnerungen an eine (andere) Zukunft
Vor knapp zwanzig Jahren begannen Nord- und Südkorea eine wirksame Entspannungspolitik – bis sie von den USA willkürlich gestoppt wurde. Auf der Halbinsel könnte Frieden herrschen, wenn er nicht aktiv behindert würde.
Von Rainer Werning   |   ZeitPunkt, Sept. 2017


2017:  »Jegliche kriegerische Handlung ist mir zutiefst zuwider«
Gespräch mit Helga Picht Zum 69. Jahrestag der Gründung der Demokratischen Volksrepublik Korea am 9. September.
junge welt, 09.09.2017

2017: Der Korea-Konflikt  -  Beharrliche Bunkermentalität
"Der Politikwissenschaftler & Publizist mit den Schwerpunkten Ost- und Südostasien Dr. Rainer Werning blickt zurück auf einen wichtigen Teil der Entstehungsgeschichte des jetzigen Konfliktes. Man merkt dem Text an, dass den Autor das Geschehen von heute wie von damals umtreibt. Diese spürbare persönliche
Betroffenheit muss kein Schaden sein." Albrecht Müller.
Quelle: NachDenkSeiten - Die kritische Website, 31.08.2017 (14 Seiten)
Audio (Podcast): http://www.nachdenkseiten.de/upload/podcast/170901_Der_Korea_Konflikt_NDS.mp3

2017: »Feuert auf sie! Tötet sie alle!«
Im Koreakrieg (1950–53) verübten die US-amerikanischen Besatzungstruppen und ihre Verbündeten unter der Zivilbevölkerung Massaker wie das von No Gun Ri. Jahrzehntelang wurden die Verbrechen tabuisiert. Von Rainer Werning
junge welt, Nr. 201, 30.08.2017
(siehe hierzu auch den Vortrag von Prof. NOH Jong-Sun beim 1. Internationalen Symposium der Deutschen Ostasienmission in Tokyo im Jahre 2000: "Das im Koreakrieg von US-Truppen verursachte Blutbad bei Nogun-Ri: Massenmord in Nogun-Ri". http://www.doam.org/index.php/projekte/veranstaltungen/symposien/852-a-symp2000 )

2017: Warum Mister President und Genosse Kim nicht einfach mal zusammen einen Hamburger essen gehen
Eine Glosse von Rainer Werning  (pdf)
NachDenkSeiten - Die kritische Website, 28.08.2017
Als Podcast:
http://www.nachdenkseiten.de/upload/podcast/170829_Mister_President_und_Genosse_Kim_NDS.mp3

2017: Die Arroganz der Macht
Washington setzt in Ostasien auf Eskalation. Großmanöver mit 17.500 US-Soldaten simuliert erneut Invasion in Nordkorea
Von Rainer Werning
junge Welt, 25. Aug. 2017

2017: Zurück zur Sonnenscheinpolitik
Koexistenz Süd- und Nordkorea sollten sich auf eine Diplomatie der Entspannung besinnen. Bis 2008 gab es diese in Ansätzen
Von Rainer Werning
Der Freitag, 17. Aug. 2017

2017: Korea-Konflikt als Resultat andauernder US-Einmischung
Interview mit Rainer Werning
in Friedensjournal 4/2017, Friedensratschlag (www.friedensratschlag.de)

2017: Nagasaki und Koreakrieg
"Vor einem Weltkrieg"
Nach Hiroshima und Nagasaki erwog US-General MacArthur im Koreakrieg erneut den Einsatz von Atombomben
Von Rainer Werning

2017: Zum Verhältnis Washington-Pjöngjang - Stunde der Hardliner
Rainer Werning
Tageszeitung junge Welt, 4. August 2017, Nr. 179 Ausgabe

2017: Korea-Konflikt als Resultat kontinuierlicher US-Einmischung
Interview mit Rainer Werning
Friedens-Journal 6 - 4/2017
(Friedens- und Zukunftswerkstatt e.V., Frankfurt am Main)

2017: Unerbetene Einmischung in Südkorea
Aussichtsreicher Präsidentschaftsbewerber kritisiert Stationierung von US-Raketen als überhastet
Rainer Werning
neues-deutschland.de / 08.05.2017

2017: Lässt Moon die Sonne scheinen?
Moon Jae In hat gute Chancen, neuer Präsident Südkoreas zu werden. Der Sozialliberale setzt sich für mehr Gleichheit im Land ein und will den Dialog mit Pjöngjang wieder aufnehmen.
RAINER WERNING
WOZ Nr. 18 4. Mai 2017

 

2017: There Is No Military Solution To The North Korea Conundrum
The Daily Caller, http://dailycaller.com,  2017/04/14/awarwithnorthkorea
Posted By Justin Raimondo On 5:48 PM 04/14/2017 
With North Korea launching ballistic missile tests with disturbing regularity, and US officials openly talking about the possibility of a preemptive strike against the Hermit Kingdom’s nuclear facilities, the question of war on the Korean peninsula is now “on the table,” as the national security wonks like to say.
Forwarded by Rainer Werning

2017: Drohkulissen allerorten
Was Mr. Tillerson im Umgang mit dem „ideellen Gesamtschurken“ Nordkorea noch lernen könnte
Kommentar anlässlich des Nordostasien-Besuchs des neuen US-Außenministers Rex Tillerson
Von Rainer Werning – 19. März 2017


2017: Martialisches Gehabe
U.S. Außenminister Rex Tillerson zu Nordkorea
Tageszeitung junge Welt / Berlin | 20. März 2017, Nr. 67 | Seite 8

2017: Das Leid der "Trostfrauen"
In Bayern erstes europäisches Mahnmal für Opfer sexueller Gewalt im Zweiten Weltkrieg enthüllt.
Tageszeitung junge Welt / Berlin, 17. März 2017, Nr. 65, S.15.

2017: Park hinterlässt schweres Erbe
Nach der Amtsenthebung von Südkoreas Präsidentin gerät die Stationierung des US-Raketenabwehrsystems THAAD verstärkt in die Kritik
Tageszeitung junge Welt / Berlin, 13. März 2017, Nr. 61

2017: Feind auf Augenhöhe.
In Südkorea hat die Stationierung des US-Raketenabwehrsystems THAAD begonnen. Pjöngjang lässt sich nicht einschüchtern.
Tageszeitung junge Welt / Berlin. 10. März 2017, Nr. 58. Seite 6 / Ausland.

2017: "Er hat gegen die Vergötzung von Geld und Reichtum gewettert".
Gespräch mit Klaus Schmidt. Über die Bedeutung Martin Luthers im Jubiläumsjahr, das "politische Nachtgebet", die 68er und internationale Solidarität.
Abgedruckt in: Junge Welt, 14./15. Januar 2017, Nr. 12. S.1-2 der Wochenendbeilage.

2016: Erst gehasst, dann geschasst
Südkoreas Präsidentin Park Geun-Hye ist ihres Amtes enthoben und von Premier Hwang Kyo-Ahn abgelöst worden
http://www.jungewelt.de/2016/12-10/033.php

2016: Eine ziemlich lebendige Leiche
Seit der Bestattung der sterblichen Überreste von Ex-Diktator Marcos auf Manilas Heldenfriedhof
durchzieht die philippinische Gesellschaft ein tiefer Riss.
Neues Deutschland, 26./27.11.2016

2016: Untoter Despot. Ehrengrab für Ferdinand Marcos
          Praktisch ohne Vorankündigung ist der ehemalige philippinische Diktator
          Ferdinand Marcos am Freitag auf dem Heldenfriedhof in Manila beigesetzt
         worden. Mehr als 25 Jahre lang hatten Opfer der Marcos-Diktatur das
         Heldenbegräbnis verhindert. Imelda Marcos ließ ihren Ehemann in dieser Zeit
         in einem Glassarg aufbahren. Dank Familienfreund und Präsident Rodrigo
         Duterte wurde der Widerstand nun ausgehebelt. (dpa/jW)
         >  https://www.jungewelt.de/2016/11-19/040.php

2016: Die Zeiten als "kleiner brauner Bruder" sind passé.
         Die philippinische Regierung setzt statt auf Vasallentreue zu Washington neu
         auf eine Achse Manila–Beijing–Moskau. Es ist ein Hochrisikospiel, das ihr
         politisch zum Verhängnis werden könnte. (Okt.2016)

2016: Kontrollierte Konterrevolution  (Indonesien)
Oktober 2016, aus:  Blickwechsel - Stiftung Asienhaus
          Es handelt sich bei dem Beitrag um die schriftlich ausgearbeitete Fassung
          des Vortrags »Die Welt im kalten Krieg«, Workshop Indonesien 1965 ff. –
          die Vergangenheit anschauen, die Zukunft gestalten, Bonn, 24./25. Oktober 2015

2016: Der tiefe Fall von Frau Park.
          Skandale, Korruption und verschärfte Repression haben das Image von Südkoreas
          Präsidentin Park Geun Hye schwer ramponiert  (Nov.2016)

2016: Im Sinkflug
         In Südkorea wird mittlerweile lautstark die Amtsenthebung von Präsidentin Park Geun Hye
         gefordert

2016:   Das väterliche Erbe im Visier
           Südkoreas Präsidentin Park Geun-Hye, Tochter des langjährigen Militärdiktators Park Chung-Hee, setzt auf mehr Repression und strebt gleichzeitig eine Umdeutung der (Familien-)Geschichte an. 

2016: Eingeschränkte Unabhängigkeit
            Vor 70 Jahren wurden die Philippinen als erste und einzige Kolonie der USA  in Asien zu einem formell souveränen Staat.

2016:  Dosierte Repression. Geschichtsumdeutung in Südkorea

2015:   Confronting paradoxes  – transcending enemy images – searching for peace 

2015:  Vergessen durch Erinnern
          Auch 70 Jahre nach den Atombombenabwürfen dominiert die Trauer über die japanischen Opfer.  Dagegen wird des koreanischen Leids kaum gedacht und das Verbrechen von Nippons Kolonialherrschaft verschwiegen.

2015:  Die langlebige Lüge. Hiroshima und Nagasaki – eine Nachlese

2015: Ein Massaker im Namen „nationaler Sicherheit“. Der Volksaufstand in Kwangju 1980. 
           Vor 35 Jahren, im Mai 1980, schlug das südkoreanische Militär mit Duldung Washingtons den Volksaufstand in der Stadt Kwangju brutal nieder.  Quelle: Korea-Info Nr. 19, Dezember 2015, BMW

2013:  Die Halbinsel der Widersprüche

2013:  Fatale Fehleinschätzung

2013:  Feindbildproduktion auf Hochtouren

2013:  Kriegstrommeln für den Frieden rühren

2013:  Versöhnliche Töne

2012: Trouble in Paradise: Chejudo

2011:  Ein Bulldozer auf der "Ferieninsel"

2011:  Jeju's Makel

14.10.2005   Arbeitssklaven für den Tenno - Korea wird japanische Kolonie 
21.10.2005   "... ein einziger Schutthaufen" - Krieg am 38. Breitengrad
28.10.2005   "Wir sind Menschen, keine Maschinen". Jahrzehnte der Teilung 
04.11.2005   Bombenstimmung und "Sonnenscheinpolitik" - Jahre mühseliger Friedenssuche

                                               
                                                 *     *     *

UND SPRICHT:

Interview with Dr. Rainer Werning on the History of North and South Korea.
Das Interview wurde im Sommer 2003 in Seoul  von einem unabhängigen US-Film- und -Kamerteam aus Seattle, wo die Crew von talkingstick auch regelmässig on air ist,  aufgezeichnet. Werning vermittelt Einblicke in die jüngere Geschichte beider Länder, die auch heute, 14 Jahre später, noch großenteils zutreffen.  

https://www.youtube.com/watch?v=_1loTKOLk_M