Evang. Jugend Speyer zurück aus Südkorea 2012

Pressemeldung, 18. April 2012

„Überwältigende Eindrücke"

Evangelische Jugend Speyer zurück von trilateraler Begegnung in Südkorea

speyer begegnung2012_180Speyer (lk). Actionreich, tiefgehend, gelebte Ökumene und eine „überwältigende Gastfreundschaft" – mit diesen Eindrücken sind der Otterstadter Kai Lüke sowie Lisa Becker, Judith Damian, Julia Humbert und Klara Kirsch aus Speyer und Hanna Schied aus Dudenhofen in diesen Tagen von einer internationalen ökumenischen Jugendbegegnung in Südkorea zurückgekehrt. Als Vertreter der protestantischen Jugendarbeit des Kirchenbezirks Speyer unter der Leitung von Jugendreferentin Heidrun Perron waren sie zusammen mit drei jungen Erwachsenen aus Ghana Gast im Partnerkirchenbezirk Yong Dong Po der Presbyterian Church of Korea (PCK). Die PCK und die Presbyterian Church of Ghana (PCG) sind Partnerkirchen der Evangelischen Kirche der Pfalz.

Im Hinblick auf die Vollversammlung des Ökumenischen Rats der Kirchen 2013 im südkoreanischen Busan zum Schwerpunktthema „Gott des Lebens, weise uns den Weg zu Gerechtigkeit und Frieden" stand das Jugendprogramm unter dem Motto „Frieden und Gerechtigkeit". „Wir haben eine Kultur erlebt, die unserer so fern und trotzdem so ähnlich erscheint", schildern die jungen Pfälzer Protestanten ihre Erfahrungen, die sie bei Besuchen eines Centers für behinderte Menschen, bei einem alternativen Stadtrundgang zum Thema „neue Armut und Obdachlosigkeit", bei Workshops, Vorträgen und Diskussionen gemacht haben. Glaube werde in Südkorea mit einer Selbstverständlichkeit und Energie gelebt, die hier oft fehle. „Die Menschen dort binden Gott mehr in ihr Leben ein. In diesem Punkt sind sich Ghana und Korea ähnlicher, für die deutschen Teilnehmer waren die Prayermeetings eine komplett neue Erfahrung." Richard Akyea aus Ghana meint: „Dass wir in Ghana gastfreundlich sind, wusste ich vorher, aber die Gastfreundschaft hier in Korea hat mich überwältigt".

Internationale Jugendbegegnungen, die seit 1995 fest zum Programm der Protestantischen Jugendzentrale zählten, würden zu einer gerechten, solidarischen Welt beitragen, unterstreicht Jugendreferentin Heidrun Perron. Fazit der Pfälzer Delegation: „Trotz verschiedener Sprachen, Aussehen, Ansichten und Herkunft sind wir uns menschlich sehr ähnlich. Wir können gemeinsam lachen, hoffen und beten. Es haben sich tolle Freundschaften entwickelt."

Quelle:
http://www.evkirchepfalz.de/aktuelles-und-presse/pressemeldungen/pressemeldung.html?no_cache=1&tx_aspresse_pi1%5Bitem%5D=871

18.04.2012, Speyer

Video: F. Enns

Evang. Landeskirche in Baden: Arbeitsstelle Frieden 
Voice for peace Nr. 6: Friedensfragen 
"Können wir unsere christliche Ethik bei Konflikten mit anderen Religionen zugrunde legen?" Diese Frage beantwortet Prof. Dr. Fernando Enns, Leiter der Arbeitsstelle „Theologie der Friedenskirchen“ Universität Hamburg & Vorstandsmitglied der DOAM. Link: 
https://youtu.be/_Js4f3seossMehr videoclips aus der Reihe "Voices for Peace: Friedensfragen" der Arbeitsstelle Frieden in der Evang. Landeskirche in Baden | YOUTUBE.COM

Projekte

Partnerschaften

wandbild1 150

zwischen Gemeinden

Derzeit gibt es Partnerschaften zwischen einer deutschen Kirchengemeinde und einer Kirchengemeinde in Ostasien u. W. nur eine funktionierende: die zwischen Weingarten/Baden und Jumin-Church in Songnam, Südkorea.

jumin logoJumin-Kirche

regionale Partnerschaften

Unseres Wissens gibt es hiervon im südwestdeutschen Raum drei Partnerschaften:
1. Region Nordbaden, d.i. Heidelberg, Lützelsachsen und Weinheim mit drei Kirchengemeinden in Südkorea
2. Region Pfalz: d.i. die Evang. Kirche der Pfalz unterhält zum Kirchenbezirk Yongdongpo in Seoul enge Beziehungen
3. Region Südhessen: d.i. der Bezirk Süd-Starkenburg unterhält eine Partnerschaft zum Kirchenbezirk Kwangju in Südkorea.