2009: Rundbrief Januar (deutsch)

"Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns…"
(Joh. 1,14)

 

Mit diesem Bibelwort grüssen die koreanischen Schwestern alle Freunde in der ganzen Welt zum Anfang des Jahres 2009. Gott wurde Mensch; durch Jesus sehen wir den Glanz Gottes, der uns liebt. Dieses Wunder seiner Liebe geschieht immer wieder. Wir dürfen die Geburt Jesu immer wieder unter uns neu bezeugen.

Im Jahre 2008 sind die Schwestern in ihrem Dienst immer wieder auf ihre Nachbarn zugegangen.
Im zentralen Mutterhaus in Chonán wurde erneut zur Karfreitag-Prozession in den Nachbargemeinden eingeladen. 70 Personen nahmen an der Begehung des Kreuzweges, der sich auf dem Gelände befindet, in Meditation und Gebet teil.
Die Schwestern begrüßten in Chonán Besucher von außerhalb Koreas. Im April Pfarrer i. R. Albruschat aus Lazarus in Berlin, im Mai Präsident N. Sals von der DPA, im September besuchte uns Pfarrerin i. R Dorothea Schweizer vom EMS.
Am 1. Mai 2008 feierten wir unser 28jähriges Bestehen mit Pfr. Lee und Pfr. Chung von der Familien-Kommunität.
Schwester Pfrin Roh vertrat uns auf der DAP-Konferenz auf den Fidji-Inseln.
Im Januar 2008 hielten wir unsere jährliche Generalversammlung ab und wählten Schwester RHEE Young Sook als neue Oberin. Schwester KIM Jeong Ran hatte diese Position über 16 Jahre inne. Sie hat sich für die Schwesternschaft sehr aufgeopfert. Wir danken ihr dafür sehr und hoffen auf Gottes Beistand für den weiteren Weg der Schwestern unter Schwester RHEE.

Zweimal im Monat halten wir im Haus der Stille und des Friedens in Chonán Gebetszeiten ab. Gott stärkt durch das Zusammensein seinen Frieden in uns.
In der zweiten Jahreshälfte konnten wir mit Hilfe eines Wohltäters viele kleine Arbeiten in den Häusern wie Malerarbeiter und Beseitigung von Wasserschäden verrichten.
In Mokpo konnte im Juli der Bau des Altenpflegeheimes bezogen werden, wo wir über 50 Plätze zur Versorgung von alten pflegebedürftigen Menschen oder Seniore errichtet haben. Im Frühling 2009 soll die offizielle Eröffnung stattfinden. Zur Zeit sind 40 Plätze belegt.

Weiter versorgen die Schwestern in fünf umliegenden Dörfern bei Sam-Hyang mit Beratung, Hilfe durch medizinisch-therapeutische Versorgung wie etwa durch Akupunktur und anderes. Auch mit dem Wiederaufbauprogramm in ländlichem Gebiet haben wir 20 Haushalte beim neuen Eindecken ihrer Dächer und Fenster geholfen.
Ebenso besuchen wir viele allein lebende alten Menschen, die behindert sind und sich nicht selbst helfen können.

Auch das Unterstützungsprogramm für Studenten und Schüler geht weiter. Etwa 30 junge Menschen erhalten ein volles Stipendium für Schuldgeld, Bücher und tägliche Versorgung. Diese Studenten helfen uns wiederum mit kleinen Programmen zur Unterhaltung der alten Menschen in unserem Heim

Am Ende des Jahres 2008 denken wir dankbar an alle Unterstützer und Spender, danken für ihre Hilfen und erkennen darin Gottes Zuwendung zu uns.
Gott segne Sie und erfülle Ihr Leben im Jahre 2009 mit Frieden.
Ihre Schwestern in Korea

(Übersetzung Pfr. H. Albruschat, Berlin)

 

 

 

 

Diakonia

Diakonia

Haus der Spiritualität und des Friedens | Mutterhaus

KTSI: Forschungsinstitut für eine künftige Kultur

Das KTST wurde im Jahre 1973 in enger Zusammenarbeit zwischen koreanischen Kirchen und theologischen Institionen sowie den deutschen Kirchen gegründet. Prof. Dr. AHN Byung-Mu, der in den 1960er Jahren in Heidelberg studiert hatte, entwickelte die Idee, sein Studienkollege, Prof. Dr. Ferdinand Hahn, unterstützte ihn dabei. So kam die Deutsche Ostasienmission ins Spiel, die das Unternehmen von Anfang an aktiv unterstützte.

1996 wurde auch dieses Institut in die Aunae-Stiftung eingebracht bzw. umgewandelt.
Das KTSI hat in den ersten 30 Jahren die besten biblischen Kommentare der westlichen Welt der Theologie-studierenden Jugend Koreas zur Verfügung gestellt. Das war auch die Zeit der Militärdiktatur, die das Publizieren nicht leicht machte.

Der erste Direktor des KTSI, Prof. Dr. AHN Byung-Mu wurde mehrmals verhaftet, seine Kollegen Prof. MOON Ik-Hwan und Prof. MOON Dong-Hwan ebenso wie auch Prof. SUH Nam-Dong und Prof. LEE Moon-Young. Dazu mehrere angestellte Mitarbeiter des Instituts.

DIAKONIA

Die Diakonia-Schwesternschaft wurde am 1. Mai 1980 gegründet. Sie hat zwei Heimstätten: die soziale Arbeit in Mokpo und die Kommunität und der Gästebetrieb in Chonan.