In Memoriam: KAWABATA Junshiro

In Memoriam KAWABATA Junshiro (1934 - 2013)


1934年生まれ、東北大学文学部、同博士課程修了(宗教学専攻)
1960年旧西ドイツ・マールブルク大学留学、ブルトマン教授に師
事、帰国後仙台市の東北学院大学文学部キリスト教学科教員と
して35年勤務し1999年定年退職。日本キリスト教団仙台北教会
会員、同教会のオルガニストを55年つとめていますので教会音楽
とバッハに深い関心を持っています。日本キリスト教団賛美歌委員
でもあります。また一貫して平和・人権・政治革新の運動に積極的
に参加してきました。「九条の会」の全国講師団のメンバーです。
現在は「平和をつくり出す宗教者ネットinみやぎ」の事務局長

 

KAWABATA Junshiro

 

Wurde am 13. Jan. 1934 in Okayama als 4. Kind des Pfarrers KAWABATA Chujiro und seiner Ehefrau KAWABATA Umeyo geboren.

1940 kam er nach Sendai zur Miyagi Congregational Church (später Sendai-Kita-Kirche). 1945 wurde das Haus in Sendai bei einem Bombenangriff zerstört.

1950 wurde er von seinem Vater im Ostergottesdienst getauft.

1956 erhält er B.A. von der Tohoku Universität,
1958 M.A.  

1959 Heirat mit TOGASHI Hideko

2 Söhne: Nozomu 望 (*1964) und
Susumu 進 (*1968)

1960 ging er zum Studium der Theologie zu R. Bultmnann nach Marburg

1962 Studienabschluß an der Tohoku Universität (doctoral course, Graduate School of Letetrs). Teilzeitlehrer an der Tohoku Gakuin Universität.

1964 wurde er an die Tohoku Gakuin Universität berufen, wo er bis 1999 in der Abteilung für Christliche Studien, Literarische Fakultät lehrte.

Von 1983-1990 war er Mitglied im Zentralausschuss des Ökumenischen Rats der Kirchen.

1976-1998 und wieder 2000-2004 gehörte er dem Exekutivausschuß der Verenigten Kirche Christi in Japan (Kyodan) (Partnerkirche von DOAM, EMS und BMW) an.

Am 23. Mai 2013 verstarb er.
Beerdigungsgottesdienst am 27. Mai 2013 in der Sendai-Kita Kirche.  

 

Viele Jahrzehnte war er der Organist an der Sendai-Kita Kirche (Vereinigte Kirche Christi in Japan | Kyodan) und Leiter des Kindergottesdienstes
Er wirkte als Mitglied der Gesangbuchkommission des Kyodan und hat damit das „Gesangbuch 21“ stark mitgeprägt.

1966 Gründung der Gesellschaft zur Erforschung religiöser Musik

1970 Eintritt in die Kommunistische Partei Japans bis zu seinem Tod. 

1976 Organisation des Friedens-Tanabata-Festes in Sendai

1982 Friedensmarsch zur Abschaffung aller Atomwaffen

Mitglied des Sprecherteams des Artikel-9-Vereins (Beibehaltung des Friedensartikels in der japanischen Verfassung)

Geschäftsführer des Netzwerks der Religiösen Friedensstifter im Miyagi-Ken.

Geschäftsführer im Forum für Frieden, Demikratie und Fortschritt in Miyagi

 

Kawabata war seit der Zeit von Missionar Heinz Fath (1969-1975) und später über die Arbeit des Tomisaka Christian Center mit der DOAM verbunden. Siehe auch seine Gedanken zum Feiern an Weihnachten 2011: http://www.doam.org/index.php/partner/kncc/125-blog/1261-3-x-weihnachten-22011-in-japan.

Zitat aus einem Bericht über die Konferenz zur Ostjapanidchen Erdbebenkatastrophe nach einem Jahr in Sendai (2012):

“The conference was led by the director of Emmaus Support Center of Northeast United Christian Church (Kyodan) of Japan, Rev. Keiji Takada. It was held on March 20th at the sanctuary of the Kyodan church next door, Sendai Aobasou Church.
Junshiro Kawabata, age 78, the same age as I, gave the talk that was most relevant to the present day Japan. He was critical of the economic policy Japan took after the Pacific war. Japanese had become too materialistic and self-centered without regards to fellow men. He felt the presence of Jesus standing over the debris and ruins after the tsunami. Jesus taught love as the center of human interactions. The Japanese have awoken to the need of fellow countrymen and felt that the whole Japan has to participate in her recovery as they did after the Pacific war. He is thankful for the dedicated enthusiastic support of the Japanese volunteers, mostly young, from all over the country and many foreigners. 
However, he reminded the listeners that this was possible only because the country is living under peaceful conditions. This was not possible after the Pacific War, when the entire country was ruined from the American bombings, and people were exhausted and hungry. The saving grace of that period was that many of the people were only a generation or two away from the farming relatives and were able to go to them to get some rice and vegetables. Now, the Japanese of the disaster region have enthusiastic and cheerful volunteers not just from Japan but from all over the world.
He said that higher consumer tax and globalization of marketing of farming and fishing products by joining TPP would make the recovery very difficult.
It is also about time that Japan becomes independent of the USA, and would make policies that would indicate concerns for her citizens.
Perhaps because I am of the same generation and had similar experience, I agreed with him completely.” (http://ameblo.jp/jishin-support-uccj-en/page-5.html)

2008 erschien sein Aufsatz zu J.S.Bachs Matthäuspassion, bereits 1976 zur Johannespassion.

Im Januar 2013 erschien sein Büchlein „Den christlichen Glauben leben – nach dem 11.März 2011“. Der Verfasser hatte bei Bultmann, Marx und J. S. Bach über seinen christlichen Glauben nachgedacht und gelernt, wie die Bibel zu lesen, wie Glauben zu verstehen und wie er in praktisches Leben aus Glauben umgesetzt werden sollte. Das Buch ist eine Einführung in den christlichen Glauben für den modernen Menschen. (9 Seiten, Protestantischer Verlag, Tokyo)

Die DOAM ist ihm dankbar für seinen Dienst und hält sein Andenken in Ehren.

 

 

 

Geschichte der DOAM

4. Juni 1884 Gründung des Allgemeinen Evangelisch-Protestantischen Missionsvereins AEPM

1929 Umbenennung in Ostasienmission

Der AEPM benannte sich 1929 offiziell in "Ostasienmission" oder OAM um. Der Titel hatte schon seit 1921 als Untertitel Verwendung gefunden. Das sollte aber nicht bedeuten, dass der Verein für alle Zeiten sich auf Mission in Ostasien beschränken wollte... Im Jahresbericht von 1911 schreibt Missionar Emil Schroeder zu Kirche und Mission: "Nur die Kirche ist stark, die Mission treibt. Nur dort ist sie wirksam als Macht, wo sie Mission treibt."

1945 Trennung des schweizerischen Zweiges und Gründung der Schweizerischen Ostasien-Mission (SOAM)

1952 Gründung der Deutschen Ostasienmission (DOAM)

1972 Gründung des Evang. Missionswerkes in Südwestdeutschland EMS

1973 Gründung des Berliner Missionswerks BMW

1992 Vereinigung von OAM (im Bereich der ehemaligen DDR) und DOAM (im Bereich der ehemaligen BRD) zur Deutschen Ostasienmission DOAM.

2002 Vereinbarung zu enger Zusammenarbeit von SOAM und DOAM

2007/2008 Satzungsänderung

2009 Neugründung der Stiftung "Christian East Asia Mission" in Kyoto, Japan