In Memoriam: IWANAMI Tetsuo

In Memoriam

IWANAMI Tetsuo

* 25.06.1932  -  † 12.03.2017

Sein Lebenslauf (von 2004, Symposium Weimar)

Seine Publikationen (Liste von 2004)

Beim Symposium der DOAM zum Jubiläum der Ostasienmission (SOAM & DOAM gemeinsam) in Weimar im Jahre 2004 hielt Prof. Iwanami einen fulminanten Vortrag:
Wilfrid Spinner – ein weiterer Fall missverstandenen Christentums in Japan

IWANAMI-Sensei verstarb am 12.März 2017 um 7:58 Uhr im Tokyo Rinkai Krankenhaus.
Beerdigung am 21.03.2017 im engsten Familienkreis.
Der kirchliche Gedächtnisfeier find et am 8. April 2017 in der Waseda-Kirche statt, deren Gemeindeglied er Zeit seines Lebens war. Pfarrer Koga von der Waseda-Gemeinde schrebt: " Er war meine Lehrer, er hat sich in jungen Jahren stark im YMCA engagiert, 37 Jahre war ich eng mit ihm verbunden. In den Gottesdiensten der Gemeinde sass er zusammen mit seiner Frau immer in der ersten Reihe und hat mit Rat und Tat dem Aufbau der Gemeinde gedient, indem er immer nach vorne schaute und offen war für neue Entwicklungen. So sind wir ihm dankbar für sein Leben unter uns und übergeben ihn dem Frieden bei Gott."

Prof. Iawanami Tetsuo war auch mit Tomisaka eng verbunden: In jungen Jahren besonders im Zusammenhang mit dem damaligen Studentenheim in Tomisaka (DOAM-Campus) und später auch mit den jungen Missionaren der DOAM, wie z.B. Prof. Dr. Heyo Hamer.






OAM-Gedenktage

04.06.1884 Gründung des AEPM (OAM) in Weimar

22.10.1945 Gründung der Schweizerischen Ostasien-Mission SOAM

26.02.1948 Gründung der japanischen Stiftung Christliche Oastasien-Mission in Kyoto, Japan

10.12.1952 Gründung der DOAM Deutsche Ostasienmission in Hamburg

1972 Gründung der EMS
Namensänderung zum 1.1.2012:
"Evang. Mission in Solidarität" EMS

1973 Gründung des BMW 

01.05.1980 Gründung der Diakonia-Schwesternschaft in Korea 

1982 Gründung des Tomisaka Christian Center TCC in Tokyo

23.02.1991Vereinigung von OAM-DDR und DOAM in Erfurt

Díe Vorsitzenden

1956 - 1968
Pfr. Erich Kühn

1968 - 1987
Prof. Dr. Ferdinand Hahn

1987 - 1992
Pfr. Hartmut Albruschat

1992 - 2011
Pfr. Paul Schneiss

2011 - 2017
Pfr. Hartmut Albruschat

2017  -  Interim
Pfr. Carsten Rostalsky, Stellv.
Pfr. Rainer Lamotte, Stellv.

2017ff
Lutz Drescher

Geschichte der DOAM

4. Juni 1884 Gründung des Allgemeinen Evangelisch-Protestantischen Missionsvereins AEPM

1929 Umbenennung in Ostasienmission

Der AEPM benannte sich 1929 offiziell in "Ostasienmission" oder OAM um. Der Titel hatte schon seit 1921 als Untertitel Verwendung gefunden. Das sollte aber nicht bedeuten, dass der Verein für alle Zeiten sich auf Mission in Ostasien beschränken wollte... Im Jahresbericht von 1911 schreibt Missionar Emil Schroeder zu Kirche und Mission: "Nur die Kirche ist stark, die Mission treibt. Nur dort ist sie wirksam als Macht, wo sie Mission treibt."

1945 Trennung des schweizerischen Zweiges und Gründung der Schweizerischen Ostasien-Mission (SOAM)

1952 Gründung der Deutschen Ostasienmission (DOAM)

1972 Gründung des Evang. Missionswerkes in Südwestdeutschland EMS

1973 Gründung des Berliner Missionswerks BMW

1992 Vereinigung von OAM (im Bereich der ehemaligen DDR) und DOAM (im Bereich der ehemaligen BRD) zur Deutschen Ostasienmission DOAM.

2002 Vereinbarung zu enger Zusammenarbeit von SOAM und DOAM

2007/2008 Satzungsänderung

2009 Neugründung der Stiftung "Christian East Asia Mission" in Kyoto, Japan

Die Geschäftsführer

1968 - 1975
Pfr. Paul Schneiss

1975 - 1978
Pfr. Hiroshi Murakami /
Pfr. Hartmut Albruschat

1978 - 1994
Pfr. Dr. Winfried Glüer

1993 (Sep) - 1996 (Sep)
Pfr. Ingo Feldt (Berlin)

1996 - 2001
Pfrin. Sabine Bauer

2001 - 2016
Lutz Drescher

2016  -  2018
Pfr. Solomon Paul Benjamin

2018 -
Pfr. Georg Meyer

SOAM


SOAM-Homepage

4.Juni 1884
Gründung des AEPM

1929
Umbenennung in Ostasienmission

1945
Trennung des schweizerischen Zweiges und Gründung der Schweizerischen Ostasien-Mission (SOAM)

2002
Vereinbarung zu enger Zusammenrabeit von SOAM und DOAM

2009 Jubiläum der OAM - 125 Jahre
ausgerichtet von der SOAM 

SOAM / HdB
Das Haus der Begegnung (HdB) in Kyoto wurde von Prof. Dr. Werner Kohler gegründet. Es ist eine eigene Sftung nach japanischem Recht.