Professor Dr. MIYATA Mitsuo

Sendai, Japan

 

Kurze Biographie

geb. 4. Juni 1928 in Kōchi, Japan. Studium der Politologie und Rechtswissenschaft an der Universität Tokyo. Danach arbeitete er etwa fünf Jahre als „besonderer Forschungsstipendiat” des Doktorkurses in der Juristischen Fakultät an der Universität Tokyo und veröffentlichte seinen ersten wissenschaftlichen Aufsatz über „Das politische Denken Paul Tillichs” (1952). Dann wurde er mit seiner Amtsantrittsarbeit: „Die Betrachtung über die politische Philosophie Kants” (1956) als a. o. Prof. an die Juristische Fakultät der Tohoku Universität, Sendai/Japan berufen und lehrte dort zuerst auf dem Lehrstuhl Politologie 1956-1962.

Zwischen 1960-1962 Auslandsstudium der Politologie, Soziologie, Geschichte und evangelischen Theologie an der Universität Tübingen.

Seit 1963 o. Prof. für Politische Ideengeschichte an der Tohoku Universität und 1984-1986 Dekan an der Juristischen Fakultät; seit 1992 Emeritus. (aus: "Die Freiheit...")

 

Inhalt

Vorwort

Einleitung: Das Christentum in Japan. Ein Überblick

I.

Meine Bibelgeschichte

Einkehr, Umkehr und Bekenntnis

II.

Bonhoeffer und Japan
- Das japanische Kaisertum als politische Religion

1.

Bonhoeffers Kritik an der politischen Religion

Bonhoeffers Kritik am Nationalsozialismus

Bonhoeffer und seine Erwähnung des Kaiserkults

2.

Bonhoeffers Kritik am japanischen Kaisertum

Das Japan-Bild in Deutschland während der NS-Zeit

Bonhoeffers Kritik am Tennö-Herrschaftssystem

3.

Eine Auslegung der „Chiffre” Bonhoeffers

Die Frage des Art. 1 der japanischen Reichsverfassung

Die Frage des staatlichen Kultus

4.

Der kaiserliche Faschismus: Seine pseudotheologische Struktur

Erlösungslehre und Ekklesiologie

Missionslehre und Dämonologie

Liturgie und Katechismus

Die Nachkriegssituation in Japan

5.

Bonhoeffers Erbe für das Christentum in Japan

Für die „Mündigkeit” der Politik

Das christliche Ethos der „Nachfolge”

III.

Der Humor Gottes: Die Jona-Geschichte

Die Schiffsreise nach Tarsis

Neben dem Stadttor von Ninive

Im Bauch des großen Fisches

Das Gebet des Jona

Anhang

Laudatio anlässlich der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Mitsuo Miyata durch Botschafter H. Schmiegelow / Botschaftsrat G. Thiedemann

Über den Autor: Kurze Biographie und Bibliographie

Nachweise

 

Bibliographie
(aus: "Die Freiheit...")

Hauptschriften (japanischsprachige Bücher):

  • Die politische Kultur in der BRD. 1968, 4. A. 1990
  • Politik und die evangelische Ethik, 1975, 3.A. 1997
  • Studien zur Ideengeschichte des Friedens, 1978, 3.A. 1987
  • Die politische Kultur im Dritten Reich, 1992, 3.A. 2002
  • Kreuz und Hakenkreuz. Studien zum deutschen Kirchenkampf, 2000.
  • Der biblischer Glaube: Auswahlwerke (7 Bde), 1996 Gesammelte Aufsätze zur Ideengeschichtsforschung (7 Bde), i. E.

Kleine Schriften (auch japanisch ): u. a.

  • Das Konzept des nationalen Zivilwiderstandes, 1971, 8.A. 2003
  • Nachdenken in Auschwitz. Berichte von einer Studienreise, 1986, 3.A. 1987
  • Die Friedenstaube und der Leviathan. Biblische Symbole und Politik, 1988
  • Das Christentum und das Lachen, 1992, 8.A. 2002 (Koreanische Ausgabe, 2001)
  • Zeugen des ewigen Lebens Kunst und Glaub (J. Klepper, P. Gerhardt, J.S. Bach, Mozart, Rembrandt), 1994
  • Bonhoeffer lesen. Eine Einführung, 1995, 2. A. 1996
  • Hier stehe ich, 1998
  • Das Wort ist meines Fußes Leuchte. Die kleine Geschichte der „Losungen”, 1998, 2.A. 1999
  • Nationalsozialismus und Sprache, 2002, 3. A. 2003
  • Obrigkeit und Gehorsam Der Römerbrief im modernen Japan, 2003, 2.A. 2004

Herausgeberschaften: u. a.

  • Die Studien zum deutschen Kirchenkampf, 1986
  • Die politischen Ideen in der Weimarer Republik, 1988
  • Die politischen Ideen im Dritten Reich, 2002.
    Für diese Arbeiten bekam er den Preis der Japanischen Akademie der Wissenschaften (1969), den „Yoshino-Sakuzo"-(Schriftsteller)-Preis (1971) sowie den Dr. theol. h. c. an der Doshisha-Universität, Kyoto (1989).

Deutschsprachige Bücher:

  • Der politische Auftrag des Protestantismus in Japan, Hamburg 1964
  • Mündigkeit und Solidarität. Christliche Verantwortung in der heutigen japanischen Gesellschaft, Gütersloh 1984.

Übersetzungen: u. a.

  • A. Köberle, Das christliche Menschenbild, 1967, 5.A. 1980
  • G. Müller, Verantwortliches Leben, 1978, 3.A. 1984
  • H.E. Tödt, M. Weber und E. Troeltsch in Heidelberg, 1988
  • E. u R. Bethge, Dietrich Bonhoeffer (rororo-Ausgabe), 1992, 3.A. 2004
  • K. Kupisch, Karl Barth (rororo-Ausgabe), 1994
  • E. Tödt, Komplizen, Opfer und Gegner des Hitlerregimes, 2004

Seit etwa 30 Jahren Leiter des „Christlichen Studentenheims” (später umbenannt: „Bruderhaus” im Geist Bonhoeffers) mit dem Bibelkreis für Studentenmission. Für diese Arbeit bekam er den „Asano-Junichi"-(christlichen Dienst)-Preis (1993).

 

Werke

2005 Verlag Otto Lembeck, Frankfurt am Main
ISBN 3-87476-487-7
144 Seiten

Rezension
Prof. Dr. Theo Sundermeier, Heidelberg
"...Miyata M., Jurist und Politologe, inzwischen emeritierter Professor der Tohoku Universität in Sendai greift das also durch und durch nicht überholte Thema noch einmal auf und exemplifiziert es an Bonhoeffers Auseinandersetzung mit dem Nationalismus. Die Hinweise Bonhoeffers auf den Kaiserkult in Japan werden dabei sorgfältig analysiert. Miyata kann aufzeigen, dass Bonhoeffer den Hinweis auf die japanische Diktatur als verdeckte Kritik am Hitlerkult benutzte. Im Rückschlussverfahren aber dient diese Forschung heute dazu, die japanischen Christen mit Bonhoeffers Theologie und Argumentation erneut auf die Gefahr des wachsenden Nationalismus in Japan aufmerksam zu machen und die Kirchen in ihrer Kritik am Nationalismus zu stärken.
Ein kleines, lesenswertes Buch, das eine feste Brücke zwischen japanischer und deutscher Theologie errichtet und von uns wahrgenommen werden sollte. ..."
Vollständiger Wortlaut hier

 

Erzählung von den Losungen

1998 Shinkyo Shuppansha
(Prot. Paublishing Co. Tokyo)
165 Seiten.

Video: F. Enns

Evang. Landeskirche in Baden: Arbeitsstelle Frieden 
Voice for peace Nr. 6: Friedensfragen 
"Können wir unsere christliche Ethik bei Konflikten mit anderen Religionen zugrunde legen?" Diese Frage beantwortet Prof. Dr. Fernando Enns, Leiter der Arbeitsstelle „Theologie der Friedenskirchen“ Universität Hamburg & Vorstandsmitglied der DOAM. Link: 
https://youtu.be/_Js4f3seossMehr videoclips aus der Reihe "Voices for Peace: Friedensfragen" der Arbeitsstelle Frieden in der Evang. Landeskirche in Baden | YOUTUBE.COM