2017: Friedensnobelpreis an ICAN

Atomwaffen

20171016: http://konfliktbearbeitung.net/initiativen/friedensnobelpreis-ican-zeichnet-alle-gegnerinnen-atomwaffen
Quelle:  Plattform Zivile Konfliktbearbeitung  -  Netzwerk der Zivilgesellschaft zur Überwindung von Gewalt

Friedensnobelpreis an ICAN zeichnet alle Gegner/innen von Atomwaffen aus 
Initiativen - Oktober 2017

Jetzt den Atomwaffenverbotsvertrag unterzeichnen: Appell des Bundes für Soziale Verteidigung e.V. an die Bundesregierung Bund für Soziale Verteidigung e.V. - Pressemitteilung - 6.10.2017 - Die Verleihung des Friedensnobelpreises an ICAN ist eine Auszeichnung für alle Aktivist*innen weltweit, die sich teilweise schon seit vielen Jahrzehnten für das Verbot und die Abschaffung von Atomwaffen einsetzen. Wir gratulieren den Freund*innen von ICAN herzlich! Auch wenn in der Vergangenheit der Friedensnobelpreis manchmal an Personen und Institutionen ging, bei denen wir das Gefühl hatten, dass sie dem Preis vielleicht nicht unbedingt gerecht wurden: IHR habt ihn verdient!
Wir fordern die Bundesregierung auf, ihre Ablehnung der Unterzeichnung des Vertrags zur Ächtung der Atombomben zu revidieren und den Vertrag umgehend zu zeichnen. Anstatt sich bei der Ablehnung der Unterzeichnung auf die NATO zu berufen, sollte Deutschland ein Zeichen setzen und darauf drängen, dass die anderen NATO-Mitglieder ebenfalls den Vertrag zeichnen und anerkennen, dass Atomwaffen völkerrechtswidrig sind!
Wer sich über den Vertrag näher informieren möchte oder nachschauen, wer schon unterzeichnet hat und wer nicht, kann bei http://www.atomwaffenfrei.de/, bei https://www.icanw.de/ oder bei http://www.icanw.org/ (nur dort: die Unterzeichnerstaaten) nachlesen.


2017-10-07 Frankfurter Rundschau
Gegen den drohenden Atomkrieg
Weil die „Gefahr eines Atomkrieges so groß ist wie schon lange nicht“ erhält Ican den Friedensnobelpreis. Kontrovers allerdings wird der von Ican geforderte Verbotsvertrag für Atomwaffen gesehen.
Von Thomas Borchert
http://www.fr.de/politik/friedensnobelpreis-an-ican-gegen-den-drohenden-atomkrieg-a-1363824,PRINT?_FRAME=33


2017-09-24 ICAN
ICAN’s remarks at the signing ceremony, September 20, 2017
By Beatrice Fihn, the executive director of ICAN
The International Campaign to Abolish Nuclear Weapons (ICAN) is a coalition of nongovernmental organizations in one hundred countries promoting adherence to and implementation of the United Nations nuclear weapon ban treaty. This landmark global agreement was adopted in New York on 7 July 2017.
http://www.icanw.org/campaign-news/icans-remarks-at-the-signing-ceremony/


2017-10-06 IALANA
IALANA Welcomes the Award of the Nobel Peace Prize to the International Campaign to Abolish Nuclear Weapons
IALANA – the International Association of Lawyers Against Nuclear Arms – congratulates ICAN – the International Campaign to Abolish Nuclear Weapons – on the award of this year’s Nobel Peace Prize. ICAN well deserves the prize for its creative and determined work to highlight the humanitarian consequences of nuclear explosions and to catalyze the negotiation and adoption of the Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons. ICAN has 468 partner organizations in 101 countries. IALANA is proud to be among them, and also to have made contributions to the negotiations. The Norwegian Nobel Committee’s decision honors the role of civil society in the struggle for the abolition of nuclear weapons....
https://www.ialana.info/2017/10/nobel-peace-prize-to-ican/


2017-09-20  Stratement 
IALANA Statement Regarding the Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons on the Occasion of its Opening for Signature on 20 September 2017

IALANA – the International Association of Lawyers Against Nuclear Arms – welcomes the adoption on 7 July 2017 of the Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons. The nuclear weapons ban treaty is a powerful and eloquent statement, grounded in an understanding of the catastrophic humanitarian consequences of nuclear explosions, of the political, moral, and legal standards enjoining non-use and elimination of nuclear arms and of the need to redress the damage wrought by the nuclear age to people and the environment. At the same time, it must be acknowledged that trends in the wider world are negative, as threats of use of nuclear weapons are made in the Korean context and elsewhere, and as all nine nuclear-armed states proceed with long-term programs for the maintenance and
modernization of their nuclear arsenals. ...

The statement is available on:
https://www.ialana.info/2017/09/ialana-statement-regarding-treaty-prohibition-nuclear-weapons-occasion-opening-signature-20-september-2017/







Video: F. Enns

Evang. Landeskirche in Baden: Arbeitsstelle Frieden 
Voice for peace Nr. 6: Friedensfragen 
"Können wir unsere christliche Ethik bei Konflikten mit anderen Religionen zugrunde legen?" Diese Frage beantwortet Prof. Dr. Fernando Enns, Leiter der Arbeitsstelle „Theologie der Friedenskirchen“ Universität Hamburg & Vorstandsmitglied der DOAM. Link: 
https://youtu.be/_Js4f3seossMehr videoclips aus der Reihe "Voices for Peace: Friedensfragen" der Arbeitsstelle Frieden in der Evang. Landeskirche in Baden | YOUTUBE.COM

Projekte