Begegnungstagung 2005: Bad Boll

in Bad Boll

Der Weg der Götter

IM DIALOG MIT JAPANS RELIGIONEN

Aus dem VORWORT zum Informationsbrief des EMS

„Der Weg der Götter” ist die japanische Bezeichnung für den Shintoismus. Vom 29. März bis zum 1. April 2005 fand in der Evangelischen Akademie Bad Boll unter dieser Überschrift eine Tagung zum „Dialog mit Japans Religionen” statt. Circa 50 Teilnehmende haben diese spannende Einführung in die religiöse Landschaft Japans erlebt, Menschen aller Altersgruppen, langjährige



Lutz Drescher und Pfr. Wagner leiten gemeinsam die Begegnungstagung

Freunde der Ostasienmission aber auch neue Teilnehmende wie auch einige Angehörige anderer Religionsgemeinschaften hatten inmitten frühlingsgrüner Landschaft sehr gesprächs- und austauschintensive Tage.

Während in Europa das Christentum den Menschen von der Geburt bis zum Grab religiös begleitet, folgen viele Japaner je nach Lebenssituation unterschiedlichen Religionen. Für Geburt und Kindheit ist traditionell der Shinto zuständig, während der Buddhismus sich um Tod und Bestattung kümmert. In der Neuzeit entwickeln sich zudem neue Religionen mit beträchtlichem Einfluss. Diese wie auch der Buddhismus werden für eine zunehmende Zahl von Menschen in Deutschland attraktiv.

Diese Dokumentation läßt den Leser am Nachdenken teilnehmen. Im Rahmen des Studienprogramms zum Interreligiösen Dialog in Kyoto haben eine ganze Reihe junger Menschen Begegnungen mit japanischer Religiosität und japanischen Religionen gehabt; von der Bedeutung dieser interkulturellen und interreligiösen Erfahrung für ihr Leben und ihre zukünftige Tätigkeit als kirchliche Mitarbeitende in Deutschland haben sie berichtet.

 

Prof. Dr. Ulrich Dehn

Staat und Religion in Japan



Prof. Dr. Ulrich Dehn

Neue Religiosität und neue Religionen
Das Beispiel Soka Gakkai


Prof. Dr. Martin Repp

Japanische Neureligionen
Das Beispiel Aum Shinrikyo


Prof. Dr. Martin Repp

Zur religiösen Welt der Mangas


OSHIMA Yoshiko

Der Weg des Zen


Pfarrer OGURI Ken

Die Begegnung mit den japanischen Religionen
als ein japanischer Christ



Pfarrer MORI Masaru

Über die japanische(n) Religion(en)


 

ISHII Chiemi

Das Zeugnis von Minamata als eine Passionserfahrung

die Weisen des Wortes


Ehemalige Studierende in Kyoto

Podium

Was hat mich fasziniert? Was überrascht?

Was habe ich gelernt? Was hat mich verändert?

 

 

Pfarrer MIWA Yoshihiro

Predigt zu 1. Korinther 1, 22 - 25

22 Denn die Juden fordern Zeichen und die Griechen fragen nach Weisheit, 23 wir aber predigen den gekreuzigten Christus, den Juden ein Ärgernis und den Griechen eine Torheit; 24 denen aber, die berufen sind, Juden und Griechen, predigen wir Christus als Gottes Kraft und Gottes Weisheit. 25 Denn die Torheit Gottes ist weiser, als die Menschen sind, und die Schwachheit Gottes ist stärker, als die Menschen sind.

Video: F. Enns

Evang. Landeskirche in Baden: Arbeitsstelle Frieden 
Voice for peace Nr. 6: Friedensfragen 
"Können wir unsere christliche Ethik bei Konflikten mit anderen Religionen zugrunde legen?" Diese Frage beantwortet Prof. Dr. Fernando Enns, Leiter der Arbeitsstelle „Theologie der Friedenskirchen“ Universität Hamburg & Vorstandsmitglied der DOAM. Link: 
https://youtu.be/_Js4f3seossMehr videoclips aus der Reihe "Voices for Peace: Friedensfragen" der Arbeitsstelle Frieden in der Evang. Landeskirche in Baden | YOUTUBE.COM

Projekte