In Memoriam: Lisbeth HITZ geb. Martin

In Memoriam

Lisbeth HITZ geb. Martin

28. August 1929  -  29. Juni 2010


Pfarrer H. Greve, Präsident der SOAM, schreibt u.a.:

Leider müssen wir eine traurige Nachricht weiterleiten , dass Lisbeth Hitz am 29. Juni friedlich eingeschlafen ist. Am 28. August hätte sie ihren 81 Geburtstag begangen. Unser Mitgefühl ist bei ihrem Gatten Heiri Hitz, unserem Ehrenpräsidenten. Lisbeth war eine tragende Säule der SOAM, hat sie doch nicht nur Heiri immer tatkräftig und aufmunternd unterstützt, sondern selbst auch aktiv Basare veranstaltet und andere Menschen zum Mitmachen motiviert. Heiri verliert eine treue und fürsorgende Ehefau, die Kinder eine liebevolle Mutter und die SOAM einen tragenden Pfeiler, der so nicht wiederholbar ist. Wir sind in Gedanken bei Heiri.

u_memoriam_elisabethhitz

Geschichte der DOAM

4. Juni 1884 Gründung des Allgemeinen Evangelisch-Protestantischen Missionsvereins AEPM

1929 Umbenennung in Ostasienmission

Der AEPM benannte sich 1929 offiziell in "Ostasienmission" oder OAM um. Der Titel hatte schon seit 1921 als Untertitel Verwendung gefunden. Das sollte aber nicht bedeuten, dass der Verein für alle Zeiten sich auf Mission in Ostasien beschränken wollte... Im Jahresbericht von 1911 schreibt Missionar Emil Schroeder zu Kirche und Mission: "Nur die Kirche ist stark, die Mission treibt. Nur dort ist sie wirksam als Macht, wo sie Mission treibt."

1945 Trennung des schweizerischen Zweiges und Gründung der Schweizerischen Ostasien-Mission (SOAM)

1952 Gründung der Deutschen Ostasienmission (DOAM)

1972 Gründung des Evang. Missionswerkes in Südwestdeutschland EMS

1973 Gründung des Berliner Missionswerks BMW

1992 Vereinigung von OAM (im Bereich der ehemaligen DDR) und DOAM (im Bereich der ehemaligen BRD) zur Deutschen Ostasienmission DOAM.

2002 Vereinbarung zu enger Zusammenarbeit von SOAM und DOAM

2007/2008 Satzungsänderung

2009 Neugründung der Stiftung "Christian East Asia Mission" in Kyoto, Japan