Die großen Aktivitäten des JBI

Das Japanische Institut für Biblische Sudien  AJBI
Quelle: https://www.ajb.org (23.01.2021) 
 

"Die drei großen Aktivitäten

Die erste besteht darin, öffentliche akademische Vorträge zu organisieren. Den Aufzeichnungen zufolge hielt das Institut in seiner Anfangszeit öffrntliche Bibelstudien ab. Zum Beispiel wurden von November bis Dezember 1953 jeden Samstag um 14:30 Uhr in der Shinanomachi-Kirche eine Reihe von Vorträgen von Goro Maeda, Fumio Fukatsu, Toshio Sato, Masao Sekine und Chikara Koshio gehalten. Später wurden die akademischen Vorträge zu jährlichen öffentlichen Vorträgen. In den Jahren 1999 und 2000 wurde das Format in ein öffentliches Symposium geändert. Im Jahr 2001 wurde das Format wieder auf öffentliche Vorträge umgestellt, und als Veranstaltungsort diente das Japanische Bibelseminar.

Die zweite Aufgabe ist die Herausgabe einer akademischen Zeitschrift, dem Journal of Biblical Studies, das seit 1962 jährlich erscheint. Vom ersten bis zum fünfzehnten Band (1980) hatte jeder Band ein gemeinsames Thema (Band 1: "Die Bibel und die Heilsgeschichte", Band 2: "Das Problem des historischen Jesus", usw.). Ab dem 16. Band gibt es kein besonderes Thema mehr. Seit 1975 veröffentlicht das Japanische Bibelinstitut jedes Jahr das Annual of the Japanese Biblical Institute (AJBI), um die Ergebnisse seiner Forschungen in der Welt zu verbreiten. Dadurch hat das Institut internationale Anerkennung erlangt.

Drittens hat sich das Institut unter Mitwirkung seiner Mitglieder an verschiedenen Übersetzungsprojekten beteiligt. Einige der repräsentativen Übersetzungen und Veröffentlichungen, an denen das Institut beteiligt war, sind: The Dead Sea Scrolls (Yamamoto Shoten, 1963), eine Übersetzung der Schriftrollen vom Toten Meer; The World of the Bible (Kodansha, 1970-1974, 10 Bände), eine Übersetzung des Alten und Neuen Testaments; und The Pseudepigrapha of the Bible (Kyobunkan, 1975-1982, 7 Bände und 2 Ergänzungen). Dazu gehören die Schriftrollen vom Toten Meer. Die Schriftrollen vom Toten Meer und die Pseudepigrapha der Bibel lieferten nicht nur grundlegendes Material für biblische Studien, sondern wurden selbst von verschiedenen Seiten mit Interesse aufgenommen.

Diese Aktivitäten und Projekte des Instituts werden auch in Zukunft weitergeführt. Gleichzeitig müssen wir uns aber auch fragen, was es bedeutet und welche Herausforderungen es mit sich bringt, in Japan, einem Land in Ostasien, im 21. Jahrhundert akademische Forschung zur Bibel zu betreiben. Im 21. Jahrhundert muss neben dem Lernen von der westlichen Bibelwissenschaft auch die Bibelwissenschaft aus einer ostasiatischen Perspektive erforscht werden. Obwohl die Japan-Korea Theological Exchange Conference, die in den 1990er Jahren gemeinsam mit dem Tomisaka Christian Center durchgeführt wurde, eingestellt wurde, sollte der Austausch und die Zusammenarbeit mit Bibelwissenschaftlern in ostasiatischen Ländern weiter verfolgt werden.
Im Januar 2015
(Akio Tsukimoto, Stellvertretender Direktor, Japanisches Institut für Biblische Studien)"