2009: Internationalem Expertenaustausch zu weltweiter Migration

Pressemitteilung, 27.4.2009

EMS beteiligt sich an internationalem Expertenaustausch zu weltweiter Migration

Netzwerke zwischen Kontinenten als eine Form „alternativer“ Globalisierung aufbauen „Weltweit führt Migration zu einer Pluralisierung der Gesellschaft und ist eine Herausforderung für das Zusammenleben. Kulturelle und religiöse Vielfalt sind Normalfall in Einwanderungsgesellschaften.“ Das stellten Experten der Migrationsarbeit aus dem Libanon, der Schweiz, Korea, Hongkong, Japan und Deutschland bei einem Fachgespräch des Evangelischen Missionswerks in Südwestdeutschland und dem Diakonischen Werk in Württemberg fest. Die beiden Organisationen nutzen die schon bestehenden internationalen kirchlichen Partnerschaften, „um in der einen Welt miteinander und voneinander zu lernen“ und die Erkenntnisse für die konkreten Aufgaben der Diakonie und der Mission einfließen zu lassen.

„Um mit Migranten und speziell mit Flüchtlingen weltweit gut umgehen zu können, müssen wir das Netzwerken als eine Form menschenfreundlicher Globalisierung verstärkt praktizieren“, sagte Birgit Dinzinger, Fachleiterin Migration des Diakonischen Werks Württemberg. In vielen Ländern verstehe Politik unter Integration immer noch weitgehend Assimilation, resümiert Gabriele Mayer von der Stabsstelle Frauen und Gender vom Evangelischen Missionswerk. So beklagte Kristina Zebua aus Hongkong, dass die Regierung Forderungen von Migranten nach Menschenrechten mit dem Hinweis beschwichtige, dass sie zufrieden sein sollen, überhaupt aufgenommen zu werden. „Vor allem Migrantinnen, die als Haushaltshilfen oder Heiratsmigrantinnen ins Land kommen, brauchen Unterstützung“, sagte KO Eung-Young, Leiterin des Zentrums für Menschenrechte für Migrantinnen in Cheongju/Korea, „denn diese Frauen sind rechtlos und abhängig. Frauen aus ärmeren Ländern suchen durch ihren Verdienst im Ausland eine bessere Zukunft für sich und ihre Familien, das führt zu richtigen Kettenwanderungen von Frauen.“

Die Teilnehmenden der Fachtagung stellten übereinstimmend fest, dass die Situation von Migrantinnen und Migranten im Zuwanderungsland nicht primär auf Defizite, sondern verstärkt auf Ressourcen und Kompetenzen hin gesehen werden müssen. Übereinstimmung bestand auch darin, dass Zuwanderung eine Herausforderung und eine Aufgabe für die gesamte Gesellschaft sind. Dabei sei die Kirche gefragt, eine Öffnung in den eigenen Reihen sowie im jeweiligen gesellschaftlichen Umfeld zu befördern. Migrationszentren in Korea oder Deutschland stünden in dem Spagat, Koalitionen mit Politik einzugehen, aber auch Missstände und politische Fehlentwicklungen zu kritisieren, so die Veranstalter.

Nach Meinung der Migrationsexperten besteht großer Nachholbedarf darin, eine „Kultur der Wertschätzung von Vielfalt“ zu entwickeln. „Diese Kultur der Wertschätzung bedeutet weitaus mehr als die Faszination durch exotische Konsumgüter“, betonten Gabriele Mayer und Birgit Dinzinger. Der internationale Austausch soll fortgesetzt und weitere Austauschprogramme der Kirchen angeregt werden. Eines der konkreten Ergebnisse der Tagung ist die künftige Zusammenarbeit in der Beratung von Opfern häuslicher Gewalt zwischen Japan und Deutschland.

Weitere Informationen: Gabriele Mayer PhD., Stabsstelle Frauen und Gender, Tel.: 0711 636 78 -38, mayer@ems-online.org

OAM-Gedenktage

04.06.1884 Gründung des AEPM (OAM) in Weimar

22.10.1945 Gründung der Schweizerischen Ostasien-Mission SOAM

26.02.1948 Gründung der japanischen Stiftung Christliche Oastasien-Mission in Kyoto, Japan

10.12.1952 Gründung der DOAM Deutsche Ostasienmission in Hamburg

1972 Gründung der EMS
Namensänderung zum 1.1.2012:
"Evang. Mission in Solidarität" EMS

1973 Gründung des BMW 

01.05.1980 Gründung der Diakonia-Schwesternschaft in Korea 

1982 Gründung des Tomisaka Christian Center TCC in Tokyo

23.02.1991Vereinigung von OAM-DDR und DOAM in Erfurt

Díe Vorsitzenden

1956 - 1968
Pfr. Erich Kühn

1968 - 1987
Prof. Dr. Ferdinand Hahn

1987 - 1992
Pfr. Hartmut Albruschat

1992 - 2011
Pfr. Paul Schneiss

2011 - 2017
Pfr. Hartmut Albruschat

2017  -  Interim
Pfr. Carsten Rostalsky, Stellv.
Pfr. Rainer Lamotte, Stellv.

2017ff
Lutz Drescher

2020ff
Dr. Carola Hoffmann-Richter

Die Geschäftsführer

1968 - 1975
Pfr. Paul Schneiss

1975 - 1978
Pfr. Hiroshi Murakami /
Pfr. Hartmut Albruschat

1978 - 1994
Pfr. Dr. Winfried Glüer

1993 - 1996
Pfr. Ingo Feldt (Berlin)

1996 - 2001
Pfrin Sabine Bauer

2001 - 2016
Lutz Drescher

2016  -  2018
Pfr. Solomon Paul Benjamin

2018 -
Pfr. Georg Meyer

SOAM


SOAM-Homepage

4.Juni 1884
Gründung des AEPM

1929
Umbenennung in Ostasienmission

1945
Trennung des schweizerischen Zweiges und Gründung der Schweizerischen Ostasien-Mission (SOAM)

2002
Vereinbarung zu enger Zusammenrabeit von SOAM und DOAM

2009 Jubiläum der OAM - 125 Jahre
ausgerichtet von der SOAM 

SOAM / HdB
Das Haus der Begegnung (HdB) in Kyoto wurde von Prof. Dr. Werner Kohler gegründet. Es ist eine eigene Sftung nach japanischem Recht. 

Anmeldung