2006: Nordostasien - Frieden & Sicherheit

Konsultation der Arbeitsgruppe Nordostasien

Nordostasiatische Arbeitsgruppe zu Frieden und Sicherheit der Menschen

(NE-Asia Working Group)

Was ist die NE-Asia Working Group und was tut sie?

Sie ist eine Arbeitsgruppe der Christian Conference of Asia (CCA). Ihre Anfänge sind in einer theologischen Konsultation im Jahre 2004 zu suchen. Damals lud das Formosa Christianity and Culture Research Center (FCCRC) zu einer Konsultation "Church and Empire" nach Taiwan ein (28.-30-Okt. 2004). Kirchenführer, Theologen und Friedensaktivisten aus Asien und Afrika nahmen daran teil. Man war sich darin einig, dass das Problem von Frieden und Sicherheit der Menschen in der nordostasiatischen Region besonderer Aufmerksamkeit bedarf. Darüber hinaus war klar, dass die CCA die Verantwortung für die Koordination der kirchlichen Netzwerke übernehmen müsse.

2005 traf man sich dann wieder in Taiwan, wohin das FCCRC die CCA und die Generalsekretäre der NCCs in der Region eingeladen hatte. Diesmal sollten die Ideen der ersten Konsultation im Jahre 2004 in konkrete, praktizierbare Strukturen gegossen werden. Hier wurde dann die NE-Asia Working Group gegründet, die als erstes eine systematische Struktur entwickeln sollte, mit deren Hilfe Frieden und Sicherheit für die Kirchen und die Menschen in der Region gefördert werden.

Die PROK ist sehr aktiv in diese Gespräche und Strukturen eingebunden, da sie als ihre vornehmste Aufgabe die Förderung von Frieden und Sicherheit ansieht.

Das 2. Treffen der Arbeitsgruppe fand vom 9.-11. September 2005 in Tokyo statt. Hier wurden drei Programme erarbeitet und beschlossen:

1. Pädagogische Initiativen: Schulen für den Frieden, Veröffentlichungen, Vorträge, usw.

2. Bündnisse von Mensch zu Mensch: Regionale Friedenscamps für Kinder, Frauenkonferenzen, Austauschprogramme, usw.

3. Vernetzung mit zivilen Organisationen und multi-religiösen Gruppen: Glaubensübergreifende Schulen für den Frieden, Glaubensübergreifende Katastrophenhilfe, usw.

Die 3. Konsultation fand im Juni 2006 in Seoul statt. Der NCCK und seine Mitgliedskirchen hatten dazu eingeladen. Das war gleichzeitig ein Folgetreffen auf die Internationale Ökumenische Konsultation zum Frieden in Ostasien, die im Mai 2006 in Seoul stattgefunden hatte. Diese hatte ausdrücklich gefordert, dass die Rolle der NE-Asia Working Group gestärkt werde, diese jedoch nicht so sehr als Institution arbeite, sondern vielmehr als dynamische Bewegung.

Die Ergebnisse dieser dritten Konsultation kann man in folgenden 5 Punkten zusammenfassen:

1. Die Anzahl der Mitglieder dieser Arbeitsgruppe soll auf 15 erhöht werden, damit die aktive Zusammenarbeit der Kirchen in der Region gewährleistet werden kann.

2. Das erste pädagogische Programm "Schule für den Frieden" soll vom 23. Januar 1. Februar 2007 in Taiwan durchgeführt werden. Hier sollen Mitarbeiter in den Gemeinden der Region eine Fortbildung erhalten.

3. Die Möglichkeit eine Friedenscamps für Kinder in Korea im Jahre 2007 soll untersucht werden, um Kinder an die Spiritualität des Friedens unter Kindern heranzuführen, ähnlich wie dies bereits im vergangenen Jahr in Japan verwirklicht worden ist.

4. Volle Unterstützung für das Programm des NCCJ gegen eine Revision von Artikel 9 der jap. Verfassung, wie dies die Internationale Ökumenische Friedenskonsultation im Mai 2006 gefordert hatte.

5. Aufforderung an die Kirchen in der Region und in der ganzen Welt, sich praktisch an dem "Consortium for Social Development of North Korea" zu beteiligen. Dieses "Consortium" wird im Dezember 2006 gebildet, wie es von der Internationalen Ökumenischen Friedenskonsultation im Mai 2006 gefordert worden ist.

Aus: PROK E-News, July 2006.
(Anmerkung der Redaktion: Die DOAM war durch ihren Vertreter, Pfr. Baruth, und Geschäftsführer, Lutz Drescher, an der Friedenskonsultation im Mai 2006 beteiligt und unterstützt voll und ganz die Anliegen, wie sie im Mai entwickelt und von der Arbeitsgruppe aufgenommen worden sind. Wir werden auch künftig von den Aktivitäten berichten.)

 

Statement of the
International Ecumenical Consultation on Peace in East Asia

von den Vertretern von 26 Kirchen und Organisationen aus der Ökumene

Seoul, Korea May 2-4, 2006

As God's people, followers of Jesus Christ who was crucified for peace and reconciliation, we church leaders and church representatives from countries in Asia, Europe, and North America have met to study, pray, discuss, and meditate on God's Word in this International Ecumenical Consultation on Peace in East Asia held in Seoul, Korea May 2-4, 2006. The Conference was under the auspices of the World Council of Churches (WCC), Christian Conference of Asia (CCA), National Council of Churches in Korea (NCCK), and Presbyterian Church in the Republic of Korea (PROK). This meeting stands in the spirit of the conferences first held in Tozanso, Japan in 1984 followed by meetings in Glion, Switzerland and in other places which were initiated by the World Council of Churches and the Christian Conference of Asia. We thank God that Christians around the world are praying and working continuously for peace and justice in East Asia and for the reunification of Korea.

"Blessed are the peacemakers, for they shall be called the children of God." (Matthew 5: 9) If we take this statement seriously it can give us a new vision of our mission in the world. Peacemaking is not part of our mission; it is our mission in our day. Reflecting upon the Holy Scripture, we strongly affirm the holistic understanding of peace as the central concern and mission of the Church in the world. We reassert our conviction that security is never won through unilateral defense but through attentiveness to the injustice that afflicts other children of Godand, in Gospel perspective, everyone is a child of God! Holding this conviction, we can learn how to build true and lasting peace in the reality of today's Asia.

Despite the end of the cold war the North-East Asian region still does not experience peace. Under the armistice agreement the division of North and South Korea still remains as a legacy of the cold war. It continues to be a destabilizing factor in the region.

One of the keys to establishing peace in North-East Asia is the peaceful reunification of the Korean peninsula. But the Conference also identified further obstacles to peace and stability in North-East Asia:

  • the power struggle between Japan and China,
  • the Taiwan issue,
  • the tension between Japan and North Korea
  • and between the U.S. and North Korea.

We consider that the U.S. strategic flexibility policy as applied to North-East Asia endangers the region more than it contributes to its security. In the global U.S. strategy, Okinawa and the expanded Pyongtaek military base in South Korea are given special geopolitical prominence as major hubs of its military operations. This may lead to situations in which people of various countries in North East Asia become involved in military operations initiated by the US without their consent.

Encouraged by the progress made after the June 15 Joint Declaration of the 2000 South Korea-North Korea Summit, the people of North-East Asia are building a foundation for peace by embracing opportunities for cooperation, exchange and solidarity. The women of the region take a leading role in developing communities of peace by overcoming national, religious and ethnic boundaries. It is in these people and their efforts that we find hope for peace.

We as Christians are called to stand in solidarity with the oppressed and marginalized and seek cooperation with all people committed to peace and reconciliation in East Asia.

We propose that:

  • The World Council of Churches (WCC) in consultation with the Korean Christian Federation in North Korea establish a "Round Table" for the development of North Korea;
  • The Christian Conference of Asia (CCA) strengthen the North-East Asia Peace and Security Working Group;
  • The CCA initiate a consultation involving women, youth and grassroots organizations to explore the issues of peace and justice in North-East Asia;
  • The churches in North-East Asia implement a comprehensive program of peace education including the training of ministers, lay leaders, youth and children;
  • Materials for peace education and training should be shared among the churches in North-East Asia;
  • The churches in North-East Asia intensify regional exchange programs;
  • The National Council of Churches in Korea (NCCK) invite the churches in South Korea as well as churches and Christian agencies around the world to join in a Consortium for the social development of North Korea;
  • The NCCK write a petition to President George W. Bush not to engage in pre-emptive attacks on North Korea and Iran, to lift the sanctions against North Korea and to initiate a peace agreement to replace the armistice of 1953, and invite churches world-wide to sign this petition;
  • Churches world-wide initiate visits to North Korea;
  • Churches world-wide join the Japanese churches in their campaign against the revision of Article 9 of the Japanese constitution.

We encourage:

  • Christian congregations world-wide to pray fervently for peace in North-East Asia, for the reunification of the Korean peninsula and for the Church in North Korea;
  • The churches in Korea, Japan and the USA to organize exposure trips for US citizens to visit the military bases in Pyongtaek, South Korea and Okinawa;
  • The National Christian Council in Japan to organize an Asian Ecumenical Conference focusing on the issue of Article 9 of the Japanese Constitution;
  • The Presbyterian Church in the Republic of Korea (PROK) to continue its work in the Peace Community Movement Centre and to provide information about Christians in North Korea and prayer proposals that can be used by congregations world-wide;
  • The many creative initiatives by Christians to draw attention to the cruel reality of Korean division:
  • Peace boat trip on the Han River and Imjin River demilitarized zone
  • Memorials of peace
  • Peace park along the Han River
  • Peace festivals

This Statement was adopted by participants of the Consultation on May 4, 2006 at PROK Academy House, Seoul, Korea.


Pfr. E. Zipser, BMW
Kurzer Berichtvon der Internationalen Ökumenischen Konsultation für Frieden in Ostasien

Vom 2. bis 4. Mai d.J. [2006] fand in Seoul/Korea eine ökumenische Konferenz zu Friedensfragen in Ostasien statt. Sie galt vor allem der koreanischen Wiedervereinigungsfrage, aber auch der Rolle der Großmächte in der Region. Es war eine gemeinsame Veranstaltung der Presbyterianischen Kirche in der Republik Korea (PROK), des Nationalen Kirchenrates von Korea (NCK) und des Weltrates der Kirchen (ÖRK). Vertreterinnen und Vertreter von Partnerkirchen und –organisationen aus der weltweiten Ökumene waren dazu eingeladen worden. Die Vorbereitung und Durchführung hatte die PROK übernommen.

Die PROK versteht sich im ökumenischen Kontext der Kirchen Koreas bewusst als eine Kirche des Friedenszeugnisses und engagiert sich in der zwischenkirchlichen Hilfe nach Nordkorea. Sie zeigt sich weiter interessiert an den Erfahrungen der Kirchen in Deutschland mit der Wiedervereinigung, auch wenn unübersehbar ist, dass die Rahmenbedingungen in Korea und Deutschland sich in Vielem unterscheiden.

So war die Teilung Deutschlands aus dem Gegensatz west-östlicher Hegemonialpolitik im Zeichen des Kalten Krieges zu verstehen. Im Fall der Trennung zwischen Nord- und Südkorea ist der Gegensatz zwischen der Volksrepublik China einerseits und der Bündnispartnern USA und Japan andererseits bestimmend. Dabei ist durchaus offen, wie lange die politische Führung der Volksrepublik China das jetzige Regime in Nordkorea stützen wird. Schwer vorstellbar ist zugleich, dass die Volksrepublik China auf die Pufferfunktion Nordkoreas verzichten wird. In dieser Situation setzt Südkorea auf einen Wandel durch Annäherung auf wirtschaftlichem Feld und auf menschliche Erleichterungen, insofern vergleichbar mit dem deutschen Weg zur Wiedervereinigung. Aber insgesamt haben sich Nord- und Südkorea kulturell und sozial sehr viel mehr auseinander entwickelt als dies in Deutschland der Fall war.

Mit den Partnern aus der weltweiten Ökumene möchte die PROK ihre Zusammenarbeit mit der Nord-Koreanischen Christlichen Vereinigung vertiefen. Hungerhilfe, soziale und diakonische Projekte, letztere zunächst in den neuen Wirtschaftszonen für internationale Kooperationen sollen ausgebaut werden. Neu möchten die südkoreanischen Kirchen ihre Zusammenarbeit mit den nordkoreanischen Partnern durch Verabredungen und Vereinbarungen verbindlich regeln und dafür auf ökumenische Erfahrungen in der kirchlichen Entwicklungszusammenarbeit zurückgreifen. Damit sollen kirchliche Strukturen in Nordkorea mit dem Ziel einer effizienten Hilfe gestärkt werden. Zugleich werden eine verlässliche Planung und transparente Durchführung der Maßnahmen mit Verwendungsnachweisen nach internationalen Standards angestrebt.

Im Streit um das nordkoreanische Atomrüstungsprogramm verstärken die USA ihren Druck auf Nordkorea und ihre militärische Präsenz in der Region. Dazu gehört der Ausbau einer bereits bestehenden US-Militärbasis in Pyeongtoek südlich von Seoul, verbunden mit der Enteignung einer großen Zahl von Kleinbauern in der Nachbarschaft. Im Gegensatz dazu sieht die PROK einen wesentlichen Beitrag zur Friedenssicherung in der Region darin, dass Südkorea sich nicht in die militärischen Aufrüstung einbeziehen lässt. Gemeindemitglieder und Pfarrer der PROK beteiligen sich an den Demonstrationen gegen die Enteignung der Kleinbauern. Dabei kam es in der Vergangenheit immer wieder zu blutigen Auseinandersetzungen und Verhaftungen.

Die PROK versteht ihren Auftrag als eine prophetische Stimme für Gerechtigkeit und Frieden in Südkorea und in der Region. Sie möchte ihre Schwesterkirchen und kirchlichen Einrichtungen im Land und in der weltweiten Ökumene dafür gewinnen, im Beten und Handeln ebenfalls ein konkretes Friedenszeugnis zur Überwindung der Teilung Koreas abzugeben. Die Konsultation hat dazu beigetragen, die ökumenische Gemeinschaft in dieser Frage zu festigen und weiter zu entwickeln.



281antinuketrostfrauen

PROK

prok log_150
Homepage der PROK

 

Newsletter englisch

Jun 2005 als pdf
Juli 2005 als pdf
Okt.2005 als pdf
Nov.2005 als pdf
Dez.2005 als pdf
Jan. 2006 als pdf
Apr. 2006 als pfd
Mai 2006 als pdf
Juli 2006 als pdf
Aug.2006 als pdf
Oct.2006 als pdf
Dec.2006 als pdf
Feb.2007 als pdf
Mar.2007 als pdf
Apr.2007 als pdf
Jun.2007 als pdf
Jun.2009 als pdf

Newsletter deutsch
Aug. 2005 als pdf


Studienreise des Ökologie-Instituts nach Deutschland. 
27. Sept. 2013